von Bequia nach St.Vincent 14 sm

Das Dienstgebäude von Bequia und daneben die Fähre, die zwischen Bequia und St. Vincent pendelt.

Nun ist es endlich wieder so weit, das Wetterhäuschen steht auf schön, keine hohen Wellen, nur 2,20m, guter Wind.  Wir verlassen Bequia, nach dem Frank ausklariert hat, dort in diesem schönen gelben Gebäude. Es ist Dienstag, 24.02., 11,15Uhr. Mit dem Motor geht es los,  bis die Landabdeckung vorüber ist, dann geht es mit voller Besegelung rüber nach St. Vincent.

Der Wind kommt von O-SO mit bis zu 20 Knoten und wir kommen bis auf 8,5 Knoten Fahrt. Soviel hatten wir das letzte Mal kurz vor Mindelo (Kap Verden), ist also schon ein Weilchen her. Unser Ziel ist Rosis Restaurant, der TO-Stützpunkt in der Chateaubelair Bay.

aber erst geht es vorbei an einsamen Stränden.

Und dann unser Ziel, eine schöne kleine Bucht, wo die Boote an Moorings festmachen müssen, weil die Strömung uns sonst alle durcheinander wirbelt. Jeder hat am Bug und am Heck eine Leine zur Mooring, damit wir still stehen und uns nicht drehen. Wir sind nur 7 Boote in der Bucht.

er kommt, und will unseren Nachbarn etwas verkaufen

nun ist er stark beschäftigt, muß sich vom Boot abhalten und will seine Frucht in der linken Hand öffnen, aber alles geht gut.

neben uns eine kleine Höhle

vor uns der Strand,

wo die Leute das Boot klar machen, um uns nachher alle abzuholen.

Um 18,00Uhr  gehen wir zu Rosi und bekommen ein 3Gänge Menü. Ein Rumpunsch zur Begrüßung und dann Kürbissuppe, Salatteller, Mahi Mahi, Yamwurzel, Süßkartoffel, Linsen, Reis, Kochbanane und dazu eine scharfe Soße.Als Dessert Cheesecake mit Sahne und Obst. Und anschließend rollen wir uns nach Hause. Der Stopp hat sich also gelohnt. Den Fotoapparat habe ich lieber an Bord gelassen, weil wir vorher eine Crew beim Aussteigen beobachtet haben. Plumps, bis zur Hose im Wasser, und wie ich mich kenne… , aber ich hätte ihn ruhig mitnehmen können :-) den Fotoapparat.

Am nächsten Morgen werden die Leinen wieder gelöst, und um 6,00 Uhr geht es los, Richtung St. Lucia zur Rodney Bay. 54sm liegen vor uns, und um 6,00Uhr abends wird es dunkel.

wir werden verabschiedet, ob wir noch Brot haben möchten, und los gehts

Christel und Frank