Dominica - Antigua

hier nun wieder ein kleiner Rückblick. Dominica haben wir am frühen Morgen verlassen, damit wir den Segeltörn bis nach Guadeloupe Deshaies schaffen. Wir haben es sehr gut geschafft,  Sonne, blauer Himmel, Wind aus der richtigen Richtung, ein Bilderbuch Segeltag.52 Seemeilen in 7,5 Std.

In Dishaies war es nicht immer so schön, wir hatten viel Wind, bis über 30 Kn. so das Frank auch hier wieder ein Boot retten mußte.

Er hat sich noch zwei junge Männer von der Bonanza mitgenommen

und gemeinsam geht es an Bord

Nachdem die Männer den Anker hochgenommen und das Boot schon Richtung Land motort hatten, kamen die Eigner von ihrem Ausflug zurück.

Alles ist nochmal gut gegangen.

Zur Belohnung gibt es auch mal wieder einen schönen kitschigen Sonnenuntergang

Am frühen Morgen zieht es uns wieder weiter

Ade Dishaies

Von Guadeloupe nach Antigua, Jolly Habour hatten wir auch wieder Traumwetter. Wieder 54 sm, wieder 7 Knoten durchschnittliche Geschwindigkeit

Die Küste von Antigua mit dem türkisfarbenen Wasser kommt in Sicht

und hier nun endlich mal ein Bild von der Crew, das zeigt, daß nichts zu tun ist

Der Ankerplatz von Jolly Harbour.

In Jolly Harbour klarieren wir ein, dann geht es in die Stadt, von dort zum Flughafen, weil wir uns die Gegebenheiten ansehen wollen.

Später wurden die Segel gewechselt, das Gross ist neben der Achterliek gerissen, deshalb gibt es ein Neues. Dann tauschen  wir natürlich auch noch die Genua aus, und anschließend mußte eine neue Starterbatterie her, weil die Alte (Batterie) keinen Laut mehr von sich gegeben hat. Auch das Problem ist nun beseitigt, und wir können Jolly Habour verlassen. Es zieht uns wieder 5sm weiter zur Deep Bay

Jetzt liegen wir in der Deep Bay, genießen das Wetter  und im Moment den Aufenthalt im Hotel. Hier gibt es Internet und einen hübschen Aufenthaltsraum, wo wir schreiben, lesen und gucken können, und kein Mensch geht uns auf den Wecker, ob wir nicht was trinken oder essen wollen, wenn wir hier schon rumsitzen.

Jeden Abend fahren hier  die Hochhäuser vorbei um am nächsten Morgen an einer anderen Insel anzulanden

Nun noch ein Überbleibsel aus der Nelson Zeit

das Gute daran ist, es steht einfach so da, bedarf weder Pflege noch EU-Mittel , so wie die Anlagen in English-Harbour

Palme in der Abendsonne

Am Mittwoch segeln wir mit dem neuen frischen Segelkleid zurück nach Jolly Harbour. Von hier werden wir noch ein paar Bustouren machen und dann gehts für mich nach Hause.

bis dahin

Christel und Frank